Die Räuber

Nach Friedrich Schiller

Das Jugendtheater greift wieder nach den Sternen. Schillers „Die Räuber“, ein Klassiker wilder, jugendlicher Rebellion, wird Grundlage des neuen Stücks unter der Leitung von Christiane Ziehl. Im Zentrum steht die Geschichte zweier unterschiedlicher Brüder. Franz, benachteiligt durch Hässlichkeit und die Zurücksetzung als Zweitgeborener, spinnt eine Intrige gegen seinen erfolgreichen Bruder Karl. Dieser wird daraufhin vom Vater verstoßen und zieht mit seinen Räubern gegen eine Weltordnung zu Felde, die offensichtlich nicht gerecht ist. Karls erschreckende Selbstjustiz und der kühle Nihilismus von Franz entfesseln einen Kampf darum, was Gerechtigkeit im Privaten und in der Welt sein soll – sein kann.
Die leidenschaftliche Sprache des Stücks und seine Handlung, die keine wilde Wendung auslässt, begründeten Schillers Ruhm als Theaterautor. Bei der Uraufführung des Stücks 1782 wurden geballte Fäuste, heisere Aufschreie und fremde Menschen, die einander schluchzend in die Arme fielen, vermeldet. Beste Vorzeichen für diese neue Arbeit von Christiane Ziehl und dem Jugendtheater.

Regie: Christiane Ziehl
Ausstattung: Thomas Gabriel
Regieassistenz: Steffan Drotleff

Mit dem Ensemble des Brandenburger Jugendtheaters: Mohammad Alahmad, Enos Daniel Macêdo Araujo, Ward Bitar, Tobias Borchers, Hauke Havenstein,  Anton Hensky, Moayad Al Kawa, Leonie Krieg, Vanessa Lisch, Pia Moderegger, Cäcilia Müller, Simon Pilz, Denise Scheuba, Martin Wernitz

Eine Produktion des Brandenburger Theaters

Premiere Sa, 22. April 2017 – 19.00 Uhr

Mi, 03. Mai 2017
Fr, 05. Mai 2017
Mo, 08. Mai 2017
Di, 30. Mai 2017
Do, 01. Juni 2017
Mi, 07. Juni 2017
Do, 08. Juni 2017
19.00 Uhr Studiobühne