Sonstiges

23. Jüdisches Filmfestival Berlin & Brandenburg 2017

Spielfilm: "Die Geschichte der Liebe"

Fr 07.07.201719:30 UhrStudiobühne

Regie: Radu Mihaileanu, F/CAN/RO/USA 2016, 134 min, engl. mit dt. UT

Das Jüdische Filmfestival Berlin & Brandenburg, das in diesem Jahr vom 02. bis 11. Juli stattfindet, ist ein fester Bestandteil der Berlin-Brandenburgischen Kultur-Landschaft und erfreut sich wachsender Beliebtheit beim jüdischen und nicht-jüdischen Publikum in Berlin, Potsdam und Brandenburg.
Der Eröffnungsfilm des 23. Jüdischen Filmfestivals, „Die Geschichte der Liebe“, feiert im Rahmen der Eröffnungsgala im Potsdamer Hans Otto Theater seine Deutschlandpremiere. Radu Mihăileanus meisterhafte Verfilmung des gleichnamigen Bestsellers von Nicole Krauss ist aber im Rahmen des Festivals auch am Freitag, 7. Juli 2017, im Brandenburger Theater zu sehen.

Es war einmal ein Junge, der liebte ein Mädchen. In einem polnischen Schtetl in den Dreißigerjahren verspricht Leo der schönen Alma, sie ein Leben lang zum Lachen zu bringen. Sie sind füreinander geschaffen, doch das Naziregime und der Zweite Weltkrieg reißen die beiden auseinander. Leo überlebt alle Gräuel und ist fest entschlossen, sein Versprechen zu halten und sucht über Jahrzehnte und Kontinente hinweg nach seiner großen Liebe. Bis er als alter Mann im heutigen New York einem 15-jährigen Mädchen namens Alma begegnet, das ihm ein lang verschollenes Manuskript mit dem Titel „Die Geschichte der Liebe“ bringt...

Nach dem gleichnamigen Bestseller von Nicole Krauss über „die meistgeliebte Frau der Welt“ schuf Radu Mihaileanu („Zug des Lebens“, „Das Konzert“) mit seinem ersten englischsprachigen Film eine bewegende Hommage auf den Zauber der Literatur und die Macht der Liebe, die sich über Zeit und Raum hinwegzusetzen vermag. In den Hauptrollen brillieren der einzigartige Derek Jacobi („The King’s Speech“) als Leo und Gemma Arterton („Immer Drama um Tamara“) als seine große Liebe Alma. Ein Film, der Herz und Geist gleichermaßen bewegt.

Radu Mihăileanu (*1958) ist ein rumänisch-französischer Regisseur, Drehbuchautor und Produzent. Seine Spielfilme wie „Zug des Lebens“ (1998), „Geh und lebe“ (2005), „Das Konzert“ (2009) und „Quelle der Frauen“ (2011) wurden weltweit auf zahlreichen Festivals ausgezeichnet. „Die Geschichte der Liebe“ ist seine erste englischsprachige Produktion.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Jüdischen Filmfestival Berlin & Brandenburg

© J?disches Filmfestival Berlin & Brandenburg

Preise

Kartentelefon

03381/511-111
zurück zur Übersicht