Schauspiel

Brandenburger Märchen

Eine dokumentarische Theaterproduktion zur lokalen Euthanasie-Geschichte

Mo 06.11.201719:30 UhrStudiobühneDi 07.11.201718:00 UhrStudiobühneMi 08.11.201719:30 UhrStudiobühne

Die Geschichtensammlerin Daniela Klein war in den letzten beiden Jahren auf Spurensuche zur nationalsozialistischen T4-Aktion in Brandenburg a. d. H., bei der 1940 mehr als neuntausend kranke und behinderte Menschen vergast und verbrannt wurden.
Die Frage war: Was haben die Brandenburger von den Geschehnissen, die teilweise mitten in ihrer Stadt am Nicolaiplatz stattfanden, mitbekommen? Und: Welche Spuren haben sie in ihren Leben hinterlassen?
Daniela Klein hat mit über 150 Menschen in Altenheimen von Brandenburg und umliegenden Dörfern gesprochen. Sie hat viele Geschichten gefunden. Auffällig in den Erzählungen war das verwendete Vokabular: Wörter wie Ofen, Ruß, Asche, Gold, das Feuer, der Wald, Dinge, die nicht gesehen oder gesagt werden konnten, erinnern sehr stark an Bilder und Begebenheiten der Märchenwelt.

Aus diesen Fragmenten ist unter Regie von Reimund Groß das dokumentarische Theaterstück „Brandenburger Märchen“ entstanden. Wir erfahren vom Dilemma des Küchenmädchens in der Nervenklinik, vom lustigen Leben am Nicolaiplatz, den Einfällen eines ambitionierten Ratsherrn, und wie die von Schweigen umgebenen Verbrennungen ein ganzes Dorf in ihren Bann zog. Thematisiert werden dabei der Umgang mit Erinnerungen – auch wenn sie unangenehm sind – ebenso wie Fragen nach Handlungsmöglichkeiten für den Einzelnen in schwierigen Zeiten.


Idee, Recherche, Text und Produktion: Daniela Klein
Produktion: Katrin Werlich
Regie: Reimund Groß
Musik: Bardo Henning
Bühnenbild/Scherenschnitte: Nina Braun
Licht: Arndt Sellentin
Grafik: George Chandrinos

Mit: Reimund Groß, Gernot Frischling, Jenny Boettcher, Marlene Schultke, Sebastian „Hotte“ Ihlenfeldt

Ein Projekt des Kulturvereins Päwesin e.V. in Kooperation mit der Gedenkstätte für die Opfer der Euthanasie-Morde in Brandenburg a. d. H. und dem Haus der Offiziere

© Kulturverein Paewesin e.V.

Preise

Kartentelefon

03381/511-111
zurück zur Übersicht