© Lithographie Eduard Meyer, Juliane Menzel

Veranstaltungsinfos

Termin

Fr 25.11.202219:30-21:30 UhrGroßes HausTicketszzgl. Vorverkaufsgebühr

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass es sich bei der Angabe zur Endzeit der Veranstaltung um eine ca.-Angabe handelt. Es kann zu Abweichungen kommen.

5. SONDERKONZERT – AUF NEUEN WEGEN NEUES WAGEN

Brandenburger Symphoniker

EMILIE MAYER RETROSPEKTIVE


LUDWIG VAN BEETHOVEN
Ouvertüre zum Trauerspiel Coriolan op. 62

WILFRIED KRÄTZSCHMAR
Symphonie Nr. 6 (Uraufführung)

EMILIE MAYER
Symphonie Nr. 1 c-Moll


Dirigat und Moderation: Prof. Peter Gülke

Es spielen die Brandenburger Symphoniker.


Auf neuen Wegen wagen wir in diesem Sonderkonzert nicht nur mit Emilie Mayers 1. Symphonie Neues: Endlich kommt es nach mehrmaliger Verschiebung zur Uraufführung der 6. Symphonie von Wilfried Krätzschmar, einem Auftragswerk der Brandenburger Symphoniker.

Mayers Symphonie Nr. 1 lässt durchaus vermuten, dass es sich um so etwas wie ein letztes Prüfungsstück ihrer Ausbildung gehandelt haben könnte. Sie konstruiert darin exemplarisch und ostentativ klassische Modelle, zeigt ihr modulatorisches Talent, demonstriert ihre reiche formale Fantasie, stellt ihre Beherrschung des doppelten Kontrapunkts unter Beweis, arbeitet sich souverän durch tonale Verwicklungen und tut dies alles mit unerreichter Meisterschaft.

Beethovens „Coriolan“-Ouvertüre entstand 1807 – knapp 40 Jahre vor der Symphonie Emilie Mayers. Ob das Werk von Beginn für die Theaterbühne oder aber als Konzertouvertüre gedacht war, ist bis heute nicht geklärt. Bei uns dient sie jedenfalls als letzteres – und bildet mit der Symphonie von Emilie Mayer einen fantastischen Rahmen für die feierliche Uraufführung eines der bedeutendsten zeitgenössischen Komponisten unserer Zeit.

Weitere Termine

Fr 25.11.202219:30-21:30 UhrGroßes HausTicketszzgl. Vorverkaufsgebühr