©

Veranstaltungsinfos

Termin

Do 25.10.201819:30-21:30 UhrGroßes HausTicketszzgl. VorverkaufsgebührFr 26.10.201819:30-21:30 UhrGroßes HausTicketszzgl. VorverkaufsgebührSa 27.10.201819:30-21:30 UhrGroßes HausTicketszzgl. VorverkaufsgebührSo 28.10.201816:00-18:00 UhrNikolaisaal Potsdam

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass es sich bei der Angabe zur Endzeit der Veranstaltung um eine ca.-Angabe handelt. Es kann zu Abweichungen kommen.

2. Sinfoniekonzert

„Ungarische Bilder“ – Konzert der Brandenburger Symphoniker

BÉLA BARTÓK
Zwei Portraits (Két portré) op. 5

BÉLA BARTÓK
Konzert für Violine und Orchester Nr. 2

FRANZ LISZT
Sinfonische Dichtung Nr. 2 „Tasso. Lamento e Trionfo“

ZOLTÁN KODÁLY
Tänze aus Galánta (Galántai táncok)

Dirigent: PETER GÜLKE
Violine: ANTAL ZALAI
BRANDENBURGER SYMPHONIKER


Bartóks „Zwei Portraits“ (1913) verwenden Material aus dem ersten Violinkonzert des Komponisten, worin er Erinnerungen an „Tristan“ und den Impressionismus Debussys mit Prägungen der ungarischen Volksmusik verbindet. Das zweite Violinkonzert reflektiert eine spätere Zeit (1938), als die Sorge über den in Ungarn heraufziehenden Faschismus eine zunehmende Rolle in seinem persönlichen und professionellen Leben spielte. Das düster-konfliktreiche Seelenleben des Poeten Tasso und dessen Aufenthalt in einer Nervenklinik lieferten Liszt das Material für seine Sinfonische Dichtung Nr. 2, die sowohl Depressionen (Lamento) als auch über-schwängliche Triumphstimmungen zu Musik macht. Kodály war wie Bartók auch von der Volksmusik inspiriert. Ausgehend von den volkstümlichen Liedern aus Galánta (heute Slowakei) erwecken Kodálys Tänze die Musik dieser Region zu neuem Leben.

Weitere Termine

Do 25.10.201819:30-21:30 UhrGroßes HausTicketszzgl. VorverkaufsgebührFr 26.10.201819:30-21:30 UhrGroßes HausTicketszzgl. VorverkaufsgebührSa 27.10.201819:30-21:30 UhrGroßes HausTicketszzgl. VorverkaufsgebührSo 28.10.201816:00-18:00 UhrNikolaisaal Potsdam